COVID-19: Abstand und Masken sinnvoll || COVID-19 Therapie mit Dexamethason || Globale Epidemiologie der Tuberkulose bei Kindern
News Netzwerk Infektiologie Nr. 35 (August 2020)

Dexamethason senkt die COVID-19-assoziierte Mortalität bei beatmeten Patienten

Die weltweite RECOVERY (Randomised Evaluation of COVID-19 therapy) Studie vergleicht bei stationären Patienten verschiedene Ansätze zur Therapie von COVID-19 (darunter Dexamethason) mit der bestmöglichen Standardtherapie. Es handelt sich um eine offene, randomisierte Studie mit einem adaptiven Design. Im Rahmen dieser Studie wurden in Großbritannien insgesamt 11.500 Patienten in 176 Krankenhäusern eingeschlossen. Im Juni wurde der Dexamethason-Arm der Studie geschlossen, da das Steering Committee der Meinung war, dass die Datenlage ausreiche, um einen Vorteil für Dexamethason zu belegen.

2.104 Patienten erhielten im Rahmen einer 2:1 Randomisierung Dexamethason (6 mg/Tag, entweder oral oder als intravenöse Injektion über 10 Tage), 4.321 wurden in die Kontrollgruppe, die die Standardtherapie erhielt, aufgenommen. Die übrigen Studienteilnehmer wurden in andere Arme randomisiert.

Die 28-Tage-Mortalität im Dexamethason-Arm sank im Vergleich mit der Kontrollgruppe bei den beatmungspflichtigen Patienten um rund ein Drittel (29,0% vs. 40,7%, RR 0,65 [95% KI: 0,51 bis 0,82]; p<0.001) und um ein Fünftel bei Patienten, die lediglich zusätzlichen Sauerstoff erhielten (21,5% vs. 250%, RR 0,80 [95% KI 0,70 bis 0,92]; p=0.002). Patienten, die keine Unterstützung bei der Atmung benötigen, profitierten nicht signifikant (p=0,14).

Abbildung: © megaflopp - Fotolia.com

The RECOVERY Collaborative Group. Dexamethasone in Hospitalized Patients with Covid-19 — Preliminary Report. New Engl J Med 2020, 17. Juli 2020

Link zum Artikel (frei verfügbar)

Beitrag weiterleiten


Sie möchten die News des Netzwerkes Infektiologie regelmäßig erhalten?

News bestellen

Dann tragen Sie sich hier ein - die News erscheinen 6x jährlich und sind jederzeit wieder abbestellbar.

Sie sind noch kein Mitglied im Netzwerk Infektiologie?

Mitglied im Netzwerk werden

Hier können sich infektiologisch interessierte Ärzte kostenfrei anmelden und die vielfältigen Vorteile des Netzwerkes nutzen.

News Netzwerk Infektiologie Archiv

News Netzwerk Infektiologie Nr. 41 (August 2021)
Konsequenzen der geringgradigen HIV-Virämie || Behandlung der Lyme-Neuroborreliose || Infektiosität einer frühen Syphilis
News Netzwerk Infektiologie Nr. 40 (Juni 2021)
Infektiosität nach COVID-19 || Wissen über sexuell übertragbare Infektionen || Rickettsien-Infektionen nach Fernreisen
News Netzwerk Infektiologie Nr. 39 (April 2021)
Kutane Leishmaniose || Teststrategien für die oropharyngeale Gonorrhoe || COVID-19: Antikörpernachweis und Risiko einer Neuinfektion
News Netzwerk Infektiologie Nr. 38 (Februar 2021)
Immunologisches Gedächtnis und SARS-CoV-2 || Therapie der medikamentenresistenten Tuberkulose || HIV: Risiko der chronischen Nierenerkrankung unter TDF
News Netzwerk Infektiologie Nr. 37 (Dezember 2020)
Vertrauen in Impfstoffe || HIV: Initial Efavirenz oder Integrasehemmer? || Das HIV-Kontinuum in Europa
News Netzwerk Infektiologie Nr. 36 (Oktober 2020)
Antibiotika bei Infektionen der oberen Atemwege II Doxycyclin zur Prävention der Lyme-Borreliose II Elimination von HCV
News Netzwerk Infektiologie Nr. 35 (August 2020)
COVID-19: Abstand und Masken sinnvoll || COVID-19 Therapie mit Dexamethason || Globale Epidemiologie der Tuberkulose bei Kindern
News Netzwerk Infektiologie Nr. 34 (Juni 2020)
Antibiotika-Exposition und Asthma || Immunantwort nach HPV-Impfung || Globale Epidemiologie der Masern
Interaktionshotline Mitglieder des Netzwerkes können hier Fragen zu Wechselwirkungen stellen.
Anzeige: