COVID-19 Leitlinien || Antibiotika-Verbrauch in Europa || Reinfektion mit SARS-CoV-2
News Netzwerk Infektiologie Nr. 42 (Oktober 2021)

Eine Reinfektion mit SARS-CoV-2 ist selten

Wie häufig kommt es zu einer Reinfektion mit SARS-CoV-2? Dieser Frage ist eine Arbeitsgruppe aus den USA nachgegangen und hat retrospektiv die Daten von mehr als 131.000 Patienten ausgewertet. Eine Reinfektion wurde vermutet, wenn in einem Abstand von 90 Tagen oder mehr für einen Patienten mindestens zwei positive PCR-Resultate für SARS-CoV-2 vorlagen.

Bei rund 2.500 Patienten (1,9%) wurde mindestens ein weiterer PCR-Test mindestens 90 Tage nach dem ersten positiven Resultat durchgeführt. In 253 Fällen (0,2%) wurde eine Reinfektion vermutet. Frauen und Patienten mit Begleiterkrankungen waren häufiger betroffen. Ein Vergleich zwischen der Erst- und der Reinfektion zeigte keine signifikanten Unterschiede bei den Symptomen oder der Schwere der Erkrankung. Diese Daten erfassen einen Zeitraum, der zum großen Teil vor der Einführung von Impfstoffen lag, und könnten daher als Anhaltspunkt für das Risiko von Genesenen dienen.

Abbildung: © tilialucida - stock.adobe.com

Lawandi A et al. Suspected SARS-CoV-2 Reinfections: Incidence, Predictors, and Healthcare Use among Patients at 238 U.S. Healthcare Facilities, June 1, 2020- February 28, 2021. Clin Inf Dis, ciab671, https://doi.org/10.1093/cid/ciab671

Link zum Artikel (der Artikel ist frei verfügbar)


Beitrag weiterleiten


Sie möchten die News des Netzwerkes Infektiologie regelmäßig erhalten?

News bestellen

Dann tragen Sie sich hier ein - die News erscheinen 6x jährlich und sind jederzeit wieder abbestellbar.

Sie sind noch kein Mitglied im Netzwerk Infektiologie?

Mitglied im Netzwerk werden

Hier können sich infektiologisch interessierte Ärzte kostenfrei anmelden und die vielfältigen Vorteile des Netzwerkes nutzen.

News Netzwerk Infektiologie Archiv

News Netzwerk Infektiologie Nr. 42 (Oktober 2021)
COVID-19 Leitlinien || Antibiotika-Verbrauch in Europa || Reinfektion mit SARS-CoV-2
News Netzwerk Infektiologie Nr. 41 (August 2021)
Konsequenzen der geringgradigen HIV-Virämie || Behandlung der Lyme-Neuroborreliose || Infektiosität einer frühen Syphilis
News Netzwerk Infektiologie Nr. 40 (Juni 2021)
Infektiosität nach COVID-19 || Wissen über sexuell übertragbare Infektionen || Rickettsien-Infektionen nach Fernreisen
News Netzwerk Infektiologie Nr. 39 (April 2021)
Kutane Leishmaniose || Teststrategien für die oropharyngeale Gonorrhoe || COVID-19: Antikörpernachweis und Risiko einer Neuinfektion
News Netzwerk Infektiologie Nr. 38 (Februar 2021)
Immunologisches Gedächtnis und SARS-CoV-2 || Therapie der medikamentenresistenten Tuberkulose || HIV: Risiko der chronischen Nierenerkrankung unter TDF
News Netzwerk Infektiologie Nr. 37 (Dezember 2020)
Vertrauen in Impfstoffe || HIV: Initial Efavirenz oder Integrasehemmer? || Das HIV-Kontinuum in Europa
News Netzwerk Infektiologie Nr. 36 (Oktober 2020)
Antibiotika bei Infektionen der oberen Atemwege II Doxycyclin zur Prävention der Lyme-Borreliose II Elimination von HCV
News Netzwerk Infektiologie Nr. 35 (August 2020)
COVID-19: Abstand und Masken sinnvoll || COVID-19 Therapie mit Dexamethason || Globale Epidemiologie der Tuberkulose bei Kindern
Interaktionshotline Mitglieder des Netzwerkes können hier Fragen zu Wechselwirkungen stellen.
Anzeige: