Infektiosität nach COVID-19 || Wissen über sexuell übertragbare Infektionen || Rickettsien-Infektionen nach Fernreisen
News Netzwerk Infektiologie Nr. 40 (Juni 2021)

Infektiosität nach COVID-19

Aus verschiedenen Studien ist bekannt, dass es bei COVID-19 Patienten auch noch nach Abklingen der Symptome zu einem Shedding von replikationskompetenten Viren kommt. Nach einer schweren COVID-19 Erkrankung kann dies noch 20 Tage nach Abklingen der Symptome der Fall sein. Die Situation bei Patienten, die eine leichte oder mäßig schwere Erkrankung durchgemacht hatten, war bisher weniger gut untersucht.

Insgesamt 109 SARS-CoV-2 positive Patienten wurden in die aktuelle Untersuchung aus den USA eingeschlossen. Die Teilnehmer mussten ihre Diagnose innerhalb von 10 Tagen vor Studieneinschluss erhalten haben, nicht hospitalisiert sein und mit mindestens einer weiteren Person in einem Haushalt leben. Während der folgenden 15 Tage wurden regelmäßig nasopharyngeale Abstriche genommen und mittels PCR auf SARS-CoV-2 untersucht. Die Wahrscheinlichkeit, dass 10 Tage nach Einsetzen der Symptome keine Virus-RNA mehr nachgewiesen werden konnte, lag bei 3%, nach 25 Tagen bei 63%. Allerdings konnten replikationskompetente Viren ab Tag 10 bei keinem der Studienteilnehmer nachgewiesen werden.

Die Autoren schließen, dass Patienten ≥ 10 Tage nach dem ersten Auftreten von Symptomen einer leichten oder moderaten COVID-19 Erkrankung sehr wahrscheinlich nicht mehr infektiös sind.

Abbildung: © Siberian Art - stock.adobe.com

Owusu D et al. Persistent SARS-CoV-2 RNA Shedding Without Evidence of Infectiousness: A Cohort Study of Individuals With COVID-19. The Journal of Infectious Diseases 2021 [epub ahead of print]

Link zum Artikel (der Artikel ist frei verfügbar)


Beitrag weiterleiten


Sie möchten die News des Netzwerkes Infektiologie regelmäßig erhalten?

News bestellen

Dann tragen Sie sich hier ein - die News erscheinen 6x jährlich und sind jederzeit wieder abbestellbar.

Sie sind noch kein Mitglied im Netzwerk Infektiologie?

Mitglied im Netzwerk werden

Hier können sich infektiologisch interessierte Ärzte kostenfrei anmelden und die vielfältigen Vorteile des Netzwerkes nutzen.

News Netzwerk Infektiologie Archiv

News Netzwerk Infektiologie Nr. 40 (Juni 2021)
Infektiosität nach COVID-19 || Wissen über sexuell übertragbare Infektionen || Rickettsien-Infektionen nach Fernreisen
News Netzwerk Infektiologie Nr. 39 (April 2021)
Kutane Leishmaniose || Teststrategien für die oropharyngeale Gonorrhoe || COVID-19: Antikörpernachweis und Risiko einer Neuinfektion
News Netzwerk Infektiologie Nr. 38 (Februar 2021)
Immunologisches Gedächtnis und SARS-CoV-2 || Therapie der medikamentenresistenten Tuberkulose || HIV: Risiko der chronischen Nierenerkrankung unter TDF
News Netzwerk Infektiologie Nr. 37 (Dezember 2020)
Vertrauen in Impfstoffe || HIV: Initial Efavirenz oder Integrasehemmer? || Das HIV-Kontinuum in Europa
News Netzwerk Infektiologie Nr. 36 (Oktober 2020)
Antibiotika bei Infektionen der oberen Atemwege II Doxycyclin zur Prävention der Lyme-Borreliose II Elimination von HCV
News Netzwerk Infektiologie Nr. 35 (August 2020)
COVID-19: Abstand und Masken sinnvoll || COVID-19 Therapie mit Dexamethason || Globale Epidemiologie der Tuberkulose bei Kindern
News Netzwerk Infektiologie Nr. 34 (Juni 2020)
Antibiotika-Exposition und Asthma || Immunantwort nach HPV-Impfung || Globale Epidemiologie der Masern
News Netzwerk Infektiologie Nr. 33 (April 2020)
COVID-19 - Möglichkeiten zur Reduktion des Übertragungsrisikos in der niedergelassenen Arztpraxis – Schutz von Patienten und Personal
Interaktionshotline Mitglieder des Netzwerkes können hier Fragen zu Wechselwirkungen stellen.
Anzeige: