Konsequenzen der geringgradigen HIV-Virämie || Behandlung der Lyme-Neuroborreliose || Infektiosität einer frühen Syphilis
News Netzwerk Infektiologie Nr. 41 (August 2021)

Infektiosität einer frühen Syphilis

Es kommt zwar zunehmend häufiger zu einer Ansteckung mit Syphilis - wie der Erreger Treponema pallidum sexuell übertragen wird, bleibt aber weiter unklar. Eine australische Studie hat untersucht, wie häufig es zu einem Shedding von Treponema kommt und bei welchen Stadien der Syphilis eine Übertragung am häufigsten ist.

Im Rahmen einer prospektiven Querschnittstudie wurden 246 MSM (Männer, die Sex mit Männern haben) gescreent, bei 200 von ihnen wurde eine Syphilis serologisch bestätigt. In 54 Fällen handelte es sich um eine primäre Syphilis, 93 Teilnehmer wiesen eine sekundäre und 53 eine frühe latente Syphilis auf. In der Mundhöhle wurde DNA von T. pallidum bei 48 MSM entweder aus Läsionen oder nach Abstrich nachgewiesen; im Analtrakt oder aus Läsionen im Analtrakt bei 45 Teilnehmern. Bei einigen Teilnehmern konnte der Erreger auch im Urin oder im Sperma nachgewiesen werden.

Im Rahmen einer primären (91%) oder sekundären (74%) Syphilis wurde in irgendeiner der untersuchten Proben Treponema pallidum nachgewiesen, während dies nur bei 8% (n=4) der Männer mit einer frühen latenten Syphilis der Fall war.

Die Ergebnisse, so die Autoren, legen die Vermutung nahe, dass ein unentdecktes Shedding von T. pallidum vor allem in den frühen Stadien der Syphilis stattfindet. Eine sekundäre Syphilis scheint die höchste Infektiosität aufzuweisen; eine frühe Diagnose und Behandlung könnte die Progression zum Sekundärstadium verhindern.

Abbildung: © Tony Marturano - stock.adobe.com

Towns JT et al. Treponema pallidum detection in lesion and non-lesion sites in men who have sex with men with early syphilis: a prospective, cross-sectional study. Lancet Infectious Diseases 2021 [epub ahead of print]

Link zum Abstract (der Artikel ist nicht frei verfügbar)


Beitrag weiterleiten


Sie möchten die News des Netzwerkes Infektiologie regelmäßig erhalten?

News bestellen

Dann tragen Sie sich hier ein - die News erscheinen 6x jährlich und sind jederzeit wieder abbestellbar.

Sie sind noch kein Mitglied im Netzwerk Infektiologie?

Mitglied im Netzwerk werden

Hier können sich infektiologisch interessierte Ärzte kostenfrei anmelden und die vielfältigen Vorteile des Netzwerkes nutzen.

News Netzwerk Infektiologie Archiv

News Netzwerk Infektiologie Nr. 41 (August 2021)
Konsequenzen der geringgradigen HIV-Virämie || Behandlung der Lyme-Neuroborreliose || Infektiosität einer frühen Syphilis
News Netzwerk Infektiologie Nr. 40 (Juni 2021)
Infektiosität nach COVID-19 || Wissen über sexuell übertragbare Infektionen || Rickettsien-Infektionen nach Fernreisen
News Netzwerk Infektiologie Nr. 39 (April 2021)
Kutane Leishmaniose || Teststrategien für die oropharyngeale Gonorrhoe || COVID-19: Antikörpernachweis und Risiko einer Neuinfektion
News Netzwerk Infektiologie Nr. 38 (Februar 2021)
Immunologisches Gedächtnis und SARS-CoV-2 || Therapie der medikamentenresistenten Tuberkulose || HIV: Risiko der chronischen Nierenerkrankung unter TDF
News Netzwerk Infektiologie Nr. 37 (Dezember 2020)
Vertrauen in Impfstoffe || HIV: Initial Efavirenz oder Integrasehemmer? || Das HIV-Kontinuum in Europa
News Netzwerk Infektiologie Nr. 36 (Oktober 2020)
Antibiotika bei Infektionen der oberen Atemwege II Doxycyclin zur Prävention der Lyme-Borreliose II Elimination von HCV
News Netzwerk Infektiologie Nr. 35 (August 2020)
COVID-19: Abstand und Masken sinnvoll || COVID-19 Therapie mit Dexamethason || Globale Epidemiologie der Tuberkulose bei Kindern
News Netzwerk Infektiologie Nr. 34 (Juni 2020)
Antibiotika-Exposition und Asthma || Immunantwort nach HPV-Impfung || Globale Epidemiologie der Masern
Interaktionshotline Mitglieder des Netzwerkes können hier Fragen zu Wechselwirkungen stellen.
Anzeige: