Leitlinie zur Rhinosinusitis || Herpes-Enzephalitis || Infektionsprophylaxe bei beatmeten Patienten
News Netzwerk Infektiologie Nr. 23 (Februar 2019)

Infektionsprophylaxe bei beatmeten Patienten

Kann das Risiko von beatmeten Patienten, auf Intensivstationen mit multiresistenten Gram-negativen Bakterien (MDRGNB) infiziert zu werden, durch Dekontaminationsmaßnahmen verringert werden? Dieser Frage ging eine europa-weite randomisierte Studie mit mehr als 8.600 Patienten nach. Voraussetzung für die Teilnahme was eine mittlere bis hohe Prävalenz von Antibiotika-Resistenzen in den teilnehmenden Intensivstationen (n=13).

In der Kontrollgruppe wurden die Patienten täglich mit einer 2% Chlorhexidin-Lösung gewaschen, die von der WHO empfohlenen Maßnahmen zur Handhygiene wurden befolgt. In den drei weiteren Gruppen wurden zusätzlich eine antiseptische Mundspülung, eine selektive Dekontamination des Mund-Rachenraums oder eine selektive Dekontamination des Magen-Darm-Trakts durchgeführt. Die Mundspülung erfolgte mit 1% Chlorhexidin, zur Dekontamination des Mund-Rachenraums wurde eine Paste mit Colistin, Tobramycin und Nystatin verwendet, die gleichen Antibiotika wurden in der dritten Gruppe als Suspension auch für die Dekontamination des Magen-Darm-Trakts eingesetzt.

Keine der drei untersuchten Maßnahmen führte im Vergleich zum Standardvorgehen (Waschen mit Chlorhexidin, Handhygiene) zu einer Verminderung der Infektionen mit MDRGNB oder der Mortalität.

Abbildung: © Tyler Olson - Fotolia.com

Referenz: Wittekamp BH et al. Decontamination Strategies and Bloodstream Infections With Antibiotic-Resistant Microorganisms in Ventilated Patients. JAMA. 2018;320(20):2087-2098.

Link zum Abstract (die Vollpublikation ist nicht frei verfügbar)

Beitrag weiterleiten


Sie möchten die News des Netzwerkes Infektiologie regelmäßig erhalten?

News bestellen

Dann tragen Sie sich hier ein - die News erscheinen 1x monatlich und sind jederzeit wieder abbestellbar.

Sie sind noch kein Mitglied im Netzwerk Infektiologie?

Mitglied im Netzwerk werden

Hier können sich infektiologisch interessierte Ärzte kostenfrei anmelden und die vielfältigen Vorteile des Netzwerkes nutzen.

News Netzwerk Infektiologie Archiv

News Netzwerk Infektiologie Nr. 27 (August 2019)
Naturkatastrophen und Infektionen || Tb-Medikamentenresistenz in Deutschland || Schwere Infektionen bei Psoriasis-Patienten
News Netzwerk Infektiologie Nr. 26 (Juni 2019)
HIV-PrEP und STI II Masernimpfung im 1. Lebensjahr? II Fehlerhafte Antibiotika-Therapie und ihre Folgen
News Netzwerk Infektiologie Nr. 25 (April 2019)
Lernen aus der Grippe-Pandemie II Neuer HIV-Indikator II Ausbreitung Vancomycin-resistenter Enterokokken
News Netzwerk Infektiologie Nr. 24 (März 2019)
Harnwegsinfekte bei Frauen || WHO benennt globale Bedrohungen || Screening auf HIV, HBV und HCV
News Netzwerk Infektiologie Nr. 23 (Februar 2019)
Leitlinie zur Rhinosinusitis || Herpes-Enzephalitis || Infektionsprophylaxe bei beatmeten Patienten
News Netzwerk Infektiologie Nr. 22 (Januar 2019)
Orale Therapie der Schlafkrankheit || HIV-Medikamentenresistenz || Malaria in Deutschland
News Netzwerk Infektiologie Nr. 21 (Dezember 2018)
Hepatitis A und Erdbeeren || Neuer TB-Impfstoff in Phase 2 || Fernreisen und MRSA
News Netzwerk Infektiologie Nr. 20 (November 2018)
Antibiotika-Verbrauch in Deutschland || Krebsrisiko bei HIV-Patienten || Harnwegsinfekte bei älteren Patienten
Interaktionshotline Mitglieder des Netzwerkes können hier Fragen zu Wechselwirkungen stellen.
Anzeige: