Nierenmonitoring bei PrEP || STIKO zur Grippeimpfung || HIV-Resistenz in weniger entwickelten Länden
News Netzwerk Infektiologie Nr. 13 (Januar 2018)

Präexpositionsprophylaxe: wie oft sollte die Nierenfunktion kontrolliert werden?

Eine HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) mit Tenofovir DF und Emtricitabin (TDF/FTC) ist seit August 2016 in Europa zugelassen. Die Frage, wie oft bei gesunden Personen, die TDF im Rahmen einer PrEP kontinuierlich einnehmen, die Nierenfunktion überprüft werden sollte, ist bisher nicht eindeutig beantwortet.

Zur Klärung dieser Frage wurden die Daten von 5.358 Personen aus zwei Studien zur PrEP, die in Kenia und Uganda durchgeführt wurden, ausgewertet. Die meisten Studienteilnehmer waren jünger als 45 Jahre, ein Drittel waren Frauen und bei 21% lag die Kreatinin-Clearance zu Studienbeginn zwischen 60 und 90 mL/min. Innerhalb des Beobachtungszeitraums von 24 Monaten brachte eine dreimonatliche Bestimmung der Clearance bei der Detektion von Nierenfunktionsstörungen (definiert als Kreatinin-Clearance <60 mL/min oder Anstieg des Serumkreatinins um mehr als das 1,5fache) keinen Vorteil gegenüber einer Bestimmung alle sechs Monate.

Abbildung: © mbruxelle - Fotolia.com

Referenz: Mugwanya K et al. Frequency of monitoring kidney function in HIV-uninfected persons using daily oral tenofovir disoproxil fumarate pre-exposure prophylaxis. JAIDS Journal of Acquired Immune Deficiency Syndromes: Post Acceptance: November 06, 2017 [epub ahead of print]
doi: 10.1097/QAI.0000000000001575

Link zum Abstract (die Vollpublikation ist nicht frei verfügbar)

Beitrag weiterleiten


Sie möchten die News des Netzwerkes Infektiologie regelmäßig erhalten?

News bestellen

Dann tragen Sie sich hier ein - die News erscheinen 1x monatlich und sind jederzeit wieder abbestellbar.

Sie sind noch kein Mitglied im Netzwerk Infektiologie?

Mitglied im Netzwerk werden

Hier können sich infektiologisch interessierte Ärzte kostenfrei anmelden und die vielfältigen Vorteile des Netzwerkes nutzen.

News Netzwerk Infektiologie Archiv

News Netzwerk Infektiologie Nr. 25 (April 2019)
Lernen aus der Grippe-Pandemie II Neuer HIV-Indikator II Ausbreitung Vancomycin-resistenter Enterokokken
News Netzwerk Infektiologie Nr. 24 (März 2019)
Harnwegsinfekte bei Frauen || WHO benennt globale Bedrohungen || Screening auf HIV, HBV und HCV
News Netzwerk Infektiologie Nr. 23 (Februar 2019)
Leitlinie zur Rhinosinusitis || Herpes-Enzephalitis || Infektionsprophylaxe bei beatmeten Patienten
News Netzwerk Infektiologie Nr. 22 (Januar 2019)
Orale Therapie der Schlafkrankheit || HIV-Medikamentenresistenz || Malaria in Deutschland
News Netzwerk Infektiologie Nr. 21 (Dezember 2018)
Hepatitis A und Erdbeeren || Neuer TB-Impfstoff in Phase 2 || Fernreisen und MRSA
News Netzwerk Infektiologie Nr. 20 (November 2018)
Antibiotika-Verbrauch in Deutschland || Krebsrisiko bei HIV-Patienten || Harnwegsinfekte bei älteren Patienten
News Netzwerk Infektiologie Nr. 19 (September 2018)
Aktuelle STIKO-Empfehlungen || „-statisch“ oder „-zid“ – ein Vergleich || Wie eine Influenza-Pandemie verhindern?
News Netzwerk Infektiologie Nr. 18 (Juni 2018)
TB-Screening bei asylsuchenden Kindern || Wie zuverlässig ist HIV-Heimtestung?
Interaktionshotline Mitglieder des Netzwerkes können hier Fragen zu Wechselwirkungen stellen.
Anzeige: